Der Dokumentarfilm zeichnet ein sensibles und humorvolles Bild der Appenzeller Malerin und Rebellin Sibylle Neff und ihres kritischen, forschenden und manchmal unbequemen Blicks auf die Gesellschaft und politische Institutionen.