Moscow Rachmaninov Trio, klassische Besetzung (auf Wartegg nimmt der Hornist Olivier Darbellay den Platz von Michail Zinman ein)

Victor Yampolski wurde in Duschanbe (Tadschikistan) in der ehemaligen Sowjetunion geboren. Am Konserva­torium in Moskau studierte er Klavier und Komposition und schloß seine Ausbildung in der Klasse von Wladimir Nathanson 1978 mit Auszeichnung ab. Er tritt inter­national als Solist und als Kammermusiker auf und hat sich dabei besonders der modernen russischen Musik gewidmet. 1990 wählte ihn das von Edison Denissow gegründete Moskauer Ensemble für zeitgenössische Musik zu seinem Pianisten. Mit diesem Ensemble und als Solist mit anderen Orchestern tritt er weltweit auf und hat zahlreiche Werke auf CD eingespielt.

Natalia Sawinowa ist in Moskau aufgewachsen und began mit sechs Jahren ihre musikalische Ausbildung an der Gnesinji-Kindermusikschule. Später studierte sie am Moskauer Konservatorium und schloß ihre Ausbildung mit Auszeichnung ab. Sie blieb aber für ein Nachstudium zwei weitere Jahre am Konservatorium und nahm dort Unterricht bei Natalia Schakowskaja und W. Feigin. Sie hat nationale und internationale Preise gewonnen, u.a. den Dvorák-Wettbewerb in Prag. Als Cellistin ist sie (als Solistin wie auch als Kammermusikerin) international erfolgreich aufgetreten, so auch mit dem Moskauer Ensemble für zeitgenössische Musik. Neben CD-Einspielungen war sie in Deutschland, Frankreich, Russland und der Schweiz in Rundfunk und Fernsehen tätig.

Michail Zinman stammt aus Moskau. Er began seine musikalische Ausbildung mit sieben Jahren an der hervorragenden Moskauer Gnesinji-Kindermusikschule und studierte anschließend am Moskauer Konserva­torium. Schon während seiner Ausbildung gewann er mit seinem Quartett den Ersten Preis beim Concertino Wettbewerb in Prag. Später wurde er Preisträger des Internationalen Wettbewerbs „Premio Rodolfo Lipizer“ in Italien, und 1991 gewann er den Mozart-Wettbewerb in Salzburg. Er ist mit großem Erfolg als Kammermusiker und Solist aufgetreten und spielte u.a. unter der Leitung von Alexander Lazarew, Hans Graf, F. Mansurow und Hugo Rener, mit denen er auch zahlreiche CD- und Rundfunk-Aufnahmen machte.

Olivier Darbellay, Horn, wurde in Bern geboren und wuchs in einer Musikerfamilie auf. Er studiert zunächst in seiner Heimatstadt Cello bei Patrick Demenga und Peter Hörr und schliesst zeitgleich seine Hornstudien bei Thomas Müller in Bern und Basel sowie bei Bruno Schneider in Freiburg i. Br. mit Auszeichnung ab. Seit dem Gewinn der Tribune des Jeunes Interprètes 2000 in Lissabon sowie dem Titel als ‚Soliste de l’an 2000‘ der frankophonen Radiounion stehen ihm die Türen zu den wichtigen Podien und Festivals in Europa, Nordamerika und Asien offen, an welchen er sowohl als Solist wie auch als Kammermusikpartner namhafter Musikerpersönlichkeiten auftritt.
Seine besonderen Interessen gelten sowohl der historischen Aufführungspraxis auf originalen Instrumenten wie auch dem zeitgenössischen Repertoire- dabei liegt ihm die Zusammenarbeit mit Komponisten wie Holliger, Pauset, Gervasoni, Gubler und Darbellay, die alle für ihn geschrieben haben, sehr am Herzen. Ergänzend zu seiner Rolle als Interpret und Solohornist des Berner Sinfonieorchesters sowie des Basler Kammerorchesters hat er in den letzten Jahren eine intensive  Tätigkeit als Dozent für Horn und Kammermusik an den Hochschulen in Luzern und Lausanne aufgenommen und leitet regelmässig Meisterkurse in Europa, Russland und Asien.