Kunst aus der Eiszeit – Eine dokumentarische Wanderausstellung unter der Dachmarke Weltkultursprung zu Gast im Forum Würth Rorschach

26. August 2017 bis 7. Januar 2018

Die früheste bisher entdeckte Kunst der Menschheitkommt von der Schwäbischen Alb. Hier hat sich vorca. 40’000 Jahren ein gewaltiger Sprung in der Entwicklung hin zum modernen Menschen ereignet. Davon zeugen Funde in verschiedenen Höhlendes Aach- und Lonetals, die eine bislang einzigartige Anhäufung von Spuren kulturellen Schaffens zum Vorschein brachten. Neben formvollendeten Figürchenaus Mammutelfenbein wie dem Mammut, dem Löwenmenschen und der Venus vom Hohle Felswurden aus demselben Zeitraum Schmuck und Musikinstrumente gefunden. Sie sind der direkte Nachweis, dass die frühesten modernen Menschen in Mitteleuropa nicht nur mobile Kunst herstellten, sondern bereits auch Musik machten. Diesen faszinierenden Kunst- und Kulturobjekten widmet sich die Ausstellung. In einem konzentrierten Überblick informieren verschiedene Schautafeln und eine interaktive Medienstation über die Fundorte und einzigartigen Fundobjekte. Zudem werden originalgetreue Repliken der Eiszeitkunst aus den Höhlen der Schwäbischen Alb präsentiert. Konzipiert hat die Wanderausstellung die Arbeitsgemeinschaft Eiszeitkunst, die sich unter der Dachmarke Weltkultursprung das Ziel gesetzt hat, das Thema Eiszeitliche Kunst weiter in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit zu rücken. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheitund entdecken Sie die «Höhlen der ältesten Eiszeitkunst», die im Juli 2017 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurden. Zum Flyer

67 Planmäßige Daten