Ein italienischer Vollblutcineast versus zwei begnadete Kultmusiker: Roberto gewinnt zwar Nicolettas Herz, doch die coolen Helden sind Waits und Lurie.

Unvergessen sind in Jim Jarmuschs superber Gaunerkomödie viele Szenen. Etwa das Intro mit der Kamerafahrt durch New Orleans zu Tom Waits’ melancholisch-trunkenem Song «Jockey Full of Bourbon».

Auch sonst hatte Jim Jarmusch im Gegensatz zu seinen drei Kleinganoven «alles im Griff» (im amerikanischen Slang meint «down by law» genau dies). Mit seinem unverwechselbaren lakonischen Erzählstil, den stimmigen Schwarz-Weiss-Bildern von Robby Müller, dem minimalistischen Soundtrack von John Lurie und den Songs des Gassenpoeten Tom Waits gelang ihm ein perfekter Independent-Film.